Frodo - Endlich auf der Überholspur

Nach knapp 1,5 Jahren in seiner Familie muss sich Frodo leider erneut auf die Suche nach einem passenden Zuhause begeben und wir werden alles dafür tun, diesmal eine Familie zu finden, die ihm einen Platz auf Lebenszeit schenken wird. Die Geburt eines kleinen Menschenkindes ist immer etwas schönes, verändert aber auch eine Familie von vorne bis hinten und oben nach unten, leider sind Frodo’s Besitzer damit überfordert, da Frodo eine konsequente Führung braucht und in gewissen Situationen versucht das Ruder an sich zu reißen. Inzwischen konnte Frodo auf eine Pflegestelle ziehen und bekommt dort nun endlich die Führung die er braucht, dadurch entwickelt er sich ganz toll. Schwierige Situationen werden hier nicht vermieden, sondern bewusst angegangen um sie für ihn alltäglich zu machen und Frodo lebt mehr und mehr auf der Überholspur und wächst über sich hinaus.

 

Ursprünglich gehörte Frodo zum Wurf von Mama Mere und verbrachte seine ersten Lebensmonate in unserem Tierheim in Varna, da er auch im Tierheim geboren wurde war er nie ein wirklicher Straßenhund und auf sich alleine gestellt.

 

Frodo hat viele tolle Seiten und ist im Haus beispielsweise ein großer Kuschelbär, er ist stubenrein kann stundenweise problemlos alleine bleiben und verhält sich auch so eher ruhig und angenehm. Auto fahren klappt problemlos und auch die gängigen Grundkommandos sitzen super.

 

Auch draußen an der Leine läuft er generell gut mit. Nur leider sieht er sich in der Rolle des Beschützers seiner Familie und neigt bei drohender Gefahr und mangelnder Führung in eben jene Rolle zu gleiten und Leinenaggression zu zeigen. Hier wird auf der Pflegestelle schon fleißig dran geübt und es kommt immer seltener vor, allerdings braucht es hier nicht nur Training sondern auch die richtigen Menschen, da Frodo sich immer wieder in diese Rolle gedrängt fühlen wird, wenn der Mensch sie nicht ausfüllt. Im Freilauf ist Frodo grundsätzlich gut verträglich, Hündinnen sind bei ihm jedoch deutlich bevorzugt und bei unkastrierten Rüden kann er schonmal den Macho raushängen lassen. Katzen oder andere Kleintiere sollten in der neuen Familie nicht vorhanden sein, da Frodo sich diesen gegenüber nicht von seiner besten Seite zeigt.

 

Kinder halten wir grundsätzlich für denkbar, auf Grund seiner Größe und seines Verhaltens sollten diese allerdings über 10 Jahre alt sein und die gängigen Verhaltensregeln im Zusammenleben mit Hund verstehen, sowie seine Ruheplätze akzeptieren können.

 

Frodo sucht eine liebevolle aber konsequente Familie, die mit ihm trainiert und bereit ist einen Platz auf Lebenszeit zu schenken.

 

Steckbrief:

Rüde

Rasse: Mischling

Geboren: 21.11.2018

Größe: ca. 60cm, 40kg

Geimpft, gechipt, entwurmt

Kastriert

 

Zur Selbstauskunft